Die Arcaden-Abstimmung

Alex

3. Dezember 2006

45 thoughts on “Die Arcaden-Abstimmung

  1. Am allerschlimmsten ist die Main Post: Auf deren Startseite steht (gerade eben, 18:48 Uhr) ÃœBERHAUPT NICHTS zum Bürgerentscheid, kein Wort, nicht mal: „Wir haben noch keine Ergebnisse“ oder wenigstens erste Zahlen zur Wahlbeteiligung. Solche Stümper, es ist unfassbar!

  2. Algore, ich danke Dir für diesen Eintrag. Nirgends sonst bin ich im WWW auf den einschlägigen Würzburger Seiten fündig geworden.

  3. Die blöden Arcaden-Gegner regen sich bestimmt schon nächste Woche wieder auf, dass die Einkaufsmöglichkeiten schlecht sind und fahren zum Shoppen nach Nürnberg. Grabt euch doch ein!!!

  4. das moz wird billig umgebaut. Jedes Klassenzimmer kann für Einzelhändler gemietet werden. Und in die Aula kommt ein Springbrunnen und in den Musiksaal der Saturn.

  5. Für das Geld, welches das Bürgerbegehren gekostet hat, hätte man bestimmt schon den Kiliansbrunnen renovieren können.

  6. Lasst uns anstoßen:
    -Auf den hässlichen Bahnhof und seine versiffte Umgebung…
    -Auf die weitere Diktatur der Innenstadteinzelhändler in Würzburg…
    -Auf die weitere Provinzialisierung Würzburgs…
    Prost!!! :lol_wp:

  7. Prost, ich stoße mit an! Wenn der erste Bahnhofsquellen-Plakatkleber pleite geht, weil die Innenstadt noch mehr verödet, gehe ich zum Schlussverkauf, lasse mich beraten, lache sie aus und kaufe meinen Kram im Internet! :twisted_wp:

    Bücher gibt es bei Amazon – und kostenlos kommen diese auch nach Hause.

  8. tja…dann mal gucken, wie die Arcadengegner die verödete Innenstadt attraktiver gestalten und den Bahnhof auf Vordermann bringen wollen.
    Hoffentlich verstehen die unter einer Bahnhofssanierung nicht, dass irgendjemand mit 10 Alpinaeimern kommt und die Wand neu streicht…
    Und noch was: NIEDER MIT KAUFHOF!!!!!!!!!!!

  9. Arcaden sind Durchgefallen:

    Warum:

    – Bosse die über Bürger entscheiden
    wollen und diese als Waldschrate
    beleidigen bekommen die rote
    Karte!

    – Eine OB die mehr auf Geheimnis-
    krämerei und Maulkorb setzt, als
    auf demokratisches Miteinander.

    – Ein neuer Busbahnhof der dringend
    benötigt wird, aber in der
    jetzigen Planung nur ein
    unvollkommenes Abfallprodukt ist.

    – Eine Planung ÖPNV nur mit
    sog.Fachleuten, aber ohne die
    Erfahrung der betroffenen
    Mitarbeiter, sprich Busfahrer,
    vor Ort mit einzubeziehen.

    – Eine Planung des neuen
    Busbahnhofes ohne die
    wirklichen Fachleute der
    Arbeitnehmervertretungen von WSB
    und NVG mit in die
    Planungsausschüsse zu holen muss
    und wird auch in Zukunft
    schiefgehen.

    – Ein neuer zentraler Busbahnhof
    der weniger flexible Abstell-
    möglichkeiten bietet als der
    jetzige bereits viel zu kleine
    Busbahnhof.
    – Fahrgäste die massiv von dem o.g.
    Personenkreis Auskunft möchten
    und wegen Nichtbeteiligung keine
    posite Einstellung zu dem
    Arcadenprojekt bekommen.

    Da nicht zu erwarten ist, das die Planungen eines neuen ZOB jetzt komplett eingestellt werden, haben die städtischen Entscheidungsträger jetzt die Möglichkeit aus vergangenen Fehlern zu lernen. Oh, ich vergass wir sind ja in Würzburg, also alles wie gehabt…

  10. …und in der man für ein kurzes Durchblättern von Magazinen gleich vom freundlichsten Personal ganz Würzburgs blöd angemacht wird.

  11. Ich hatte ja gehofft, die lausige und lieblose Innenstadt würde durch die Arcaden ein wenig intensiver gestaltet werden- um den Wettbewerbsvorteil wieder wett zu machen. Neue Ideen und so… Jetzt bleiben alle satt und feist auf Ihren faulen **** sitzen. Mann muss sich ja nimmer bewegen. Und die Ladenöffnungszeiten kippen wir auch noch. Wär ja noch schöner…

  12. sorry, etwas länger:

    Ich glaube, die Anzahl der ungültigen Stimmen wird überbewertet. Sie zeigt nicht, dass die meisten Leute „zu blöd zum Wählen sind“.
    Denn: Wenn man sich z.B. die mfi-„Ausfüllhilfe“ anschaut (war auch hier im Blog: http://www.liveh8.de/?p=1359), sieht man, dass da nur „empfohlen“ wurde, beim Ratsbegehren Ja anzukreuzen und bei der Stichwahl eben auch rechts sein X zu machen. D.h.: Richtete man sich nach dieser Empfehlung, hat man beim Bürgerbegehren links überhaupt kein Kreuz gemacht –> Also: Diese“Abstimmung“ über Bürgerbegehren 1 ist ungültig, da dort eben nichts angekreuzt wurde. (Leider weiß ich nicht, wie die „Ausfüllhilfe“ der Bürgerinitiative aussah bzw. ob es überhaupt eine gab.)

    Auf jeden Fall sieht man an den Zahlen, dass es die meisten ungültigen Stimmen (12,74%) bei der Abstimmung über die Bürgerinitiative 1 gab. Das belegt meine These. Beim Ratsbegehren pro Arcaden waren es nur 6,54%, hier haben also wahrscheinlich mehr Leute, die gegen die Arcaden waren, auch nein angekreuzt.

    Und bei der Stichfrage gab es sogar nur 4,91% ungültige Stimmen.

  13. Ach ja, interessant ist noch folgendes: Geht man jetzt davon aus, dass alle ungültigen Stimmen bei den beiden ersten Fragen eigentlich jeweils „Nein“-Stimmen gewesen wären (was aber wohl nicht für alle ungültigen Stimmen zutrifft, da manche Leute wohl wirklich zu blöd zum Abstimmen sind), wäre Bürgerbegehren 1 nur SEHR SEHR knapp angenommen worden (nämlich mit 21626 zu 21497 Stimmen = 129 Stimmen Unterschied), und das Ratsbegehren pro Arcaden wäre sogar abgelehnt direkt worden, ohne dass es noch auf die Stichwahl angekommen wäre (21376 Ja-Stimmen zu 21747 Nein-Stimmen = 371 Stimmen Unterschied).

  14. Die Ablehnung jetzt allein an der hohen Zahl ungültiger Stimmen festzumachen, wäre zu einfach. Jetzt wird wahrscheinlich noch eine Woche lang triumphiert. Ich bin mal gespannt, wann die ersten ganz eifrigen Ringparkschützer und Quellenreiniger hier und anderswo auftauchen und hämische Kommentare ablassen.

  15. Eben, die Anzahl der ungültigen Stimmen wird überbewertet. Wie bei meiner kleinen hypothetischen Rechnung herauskam, wäre das Pro-Arcaden-Ratsbegehren ja vielleicht sogar schon VOR der Stichwahl erledigt gewesen…

  16. Jetzt darf keine Zeit verschwendet werden: Das Einkaufszentrum am MOZ-Gelände muss her! Die Schweinfurter eröffnen ihr Einkaufszentrum schon im Frühjahr 2008. Ich will nicht, dass Schweinfurt noch Oberzentrum von Unterfranken wird.

  17. Ein Einkaufszentrum? Ich würde das eher ein Zentrumchen nennen. Das ist doch eine dämliche Schnapsidee, an diesem Ort ein Möchtegern-EKZ zu bauen. Sollen die Besucher ihre Einkäufe durch die halbe Stadt schleppen oder gibt es dann einen Park&Fly-Hubschrauber-Shuttle-Service. Welchen auswärtigen potenziellen Kunden soll denn ein so solches Kompromiss-Gespinst dazu bewegen, nach Würzburg zum Einkaufen zu fahren. Das ist dann die Echter-Galerie in Groß. Das ist wohl das letzte, was Würzburg in irgendeiner Form nach vorne bringt. Wenn man sich die Arcaden hat entgehen lassen, muss man jetzt eben damit leben, aber nicht nach Möchte-gern-Lösungen suchen. Das Arcaden-Bahnhofs-Projekt mit einem Durchbruch zum Stein und einem zusätzlichen Parkplatz dort, das hätte Leute angelockt, aber nicht ein schwer zugängliches Projektlein mitten in der Stadt, wo jetzt schon so viel Stau ist, dass man diese Ecke lieber meidet.

    Dann fahren wir eben nach Schweinfurt, so weit ist das nicht!

  18. Hallooohh!
    Denkt noch wer? Auf dem Moz-Areal ein „Heuschreckentempel“! Wo doch die
    wehrhafte Bürgerschaft gerade diese Gefahr von unserer Stadt abgewendet hat? An einer Stelle – hinter dem renaturierten Ringpark – mit fünfspuriger Straße ….war es angeblich nicht möglich, aber mitten in der Stadt. wo jetzt schon zu Stoßzeiten Verkehrschaos herrscht und übrigens auch Menschen wohnen – da soll es gehen…Und da soll es dem Einzelhandel, sorry, der Stadt nutzen????? Brune, der von den Gegnern am häufigsten zitierte „Guru“ hat dezidiert festgestellt, daß sog. Shoppingmalls INMITTEN der Städte absolut tödlich für den Einzelhandel wären. Ganz davon abgesehen, daß damit öffentlicher Raum im Herzen einer Stadt privatisiert würde. So ganz nebenbei wäre da noch ein kleines Weltkulturerbe, ziemlich coole Vorstellung, davor einen Konsumtempel zu stellen! Die führenden Gegner, oder deren Gattinnen, kaufen doch schon längst nicht mehr in Wü ein, Weber, der sich an die Spitze der Gegner gestellt hatte, war derjenige, der die „Arcaden“ überhaupt nach Wü gebracht hat (damals ECE) hat damit seine OB_Kandidatur gefgestigt, das Würstchen Binder seine Option auf einen guten Listenplatz und…. und….
    Alles einfach schlichtwegs zum K……

    Schöne Grüße
    kyrofila

  19. Du bist aber ein Öko, der mehr kennt als seinen Vorgarten und vielleicht noch den seines Nachbarn! Einen begrenzten Horizont kann ich dir nicht unterstellen!

  20. Sieht so aus, als gehe es euch in Würzburg nicht anders als uns hier in Coburg… 😉
    Es ist zwar traurig, aber was will man machen. 🙁

  21. haha, sehr witzig, da hatte wohl schon einer ein Fertighaus Typ „ARCADEN“ bestellt, und nachdems in Würze nix war, wollte er das scheiss Ding in Coburg unterbringen..Alles Bausünden, genauso wie die Hässlichkeit am unteren Markt. Ich war nicht wegen der Arcaden dagegen, sondern wegen dieser unverschämten Verschandelung der Landschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.