Abschied auf der Festung

Alex

8. Dezember 2008

6 thoughts on “Abschied auf der Festung

  1. Hallo Alex, besagter Herr hat vermutlich geblitzt, damit man nachher von der Fassade des Brunnenhauses auch was erkennt. Das klappt eigentlich nie auf Anhieb, sondern muss geübt und probiert werden. Mit Verlaub – Deine Version wäre bei Ihm vermutlich schon bei der ersten Sichtung durchgefallen 🙂
    Wenn Du Dich für gute Dämmerungsfotos inspirieren lassen willst, schau mal bei meinem Rhöner Fotofreund Jürgen Hüfner rein!

  2. Der sah dabei aber so verzweifelt und unbeholfen aus, dass das weniger als „probieren“ war. Er wollte wohl einfach nur ein Foto machen, kein gutes Bild. Ein guter Foto braucht auch einen guten Fotograf.

    Asche auf mein Haupt, sollte es anders gewesen sein. Mein Bild ist gänzlich unbearbeitet, dafür finde ich es noch ganz ok.

  3. oh, wenn es natürlich einer von der Sorte „ich kann mir ein 2000-Euro-Geschoss leisten, weiß aber nicht, wie ich damit umgehe“ war, dann hätte er auch meinen Spott sicher gehabt… :-))

  4. Pingback: Pfiat eich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.