4 thoughts on “Neues über die Arcaden

  1. Ich frag mich nur die ganze Zeit, wenn alle Einzelhändler so eine Panik vor den Arcaden haben und dass angeblich nur Media Markt usw. da reinkommt, warum bleibt Ihr noch auf Euren Hintern sitzen und schaut das Ihr nicht vielleicht selbst eine Verkaufsfläche dort mietet? Jeder normale Geschäftsmann muss irgendwann mal umdenken und in die Offensive gehen.

  2. Tja, man hat ja die altbekannte Angst vor den Filialisten. Ich habe das auch nicht verstanden, warum man nicht einfach versucht, seinen Fuß als Mieter in die Arcaden zu setzen. Die bösen Globalisierer von der mfi würden natürlich nur die bösen, da globaler denkenden, Ketten als Mieter aufnehmen. Die Würzburger sollen die Arcaden endlich als Chance begreifen, dass Leute wieder nach Würzburg kommen. Die tumben Parolen von den bösen Kapitalisten erreichen nur leider viel zu viele, die genau das hören wollen. Würzburg ist schon lange keine Stadt mehr, wo ich alles bekomme, was ich brauche. Wenn ich nur mal Heimwerkerbedarf als Beispiel heranziehe: Brauche ich Schrauben, Werkzeug, etc., fahre ich aus Würzburg raus. Ein Kontakt zur Innenstadt fehlt dann völlig. Und ich begreife einfach nicht, dass gebetsmühlenartig wiederholt wird, die kalkulierten Besucher der Arcaden würden nicht den Weg in die Innenstadt finden. Ich kann die Leute verstehen, die sich ins Auto setzen und in anderen Städten einkaufen gehen. Dort werden sie dann sicher nur ins große EKZ gehen, aber Würzburg wird in meinen Augen verkümmern, wenn die Entscheidung gegen die Arcaden ausfällt. Dann wird die Kaufkraft erst richtig sinken und ich finde einen solchen Bürgerentscheid in dem Maße schwachsinnig, da eine solche Entscheidung auch in hohem Maße das Umland betrifft, dort aber niemand abstimmen darf.

    Noch etwas, was mir aufgefallen ist: Entsprechen die gelben Zusatzaufkleber auf den BI-Plakaten nicht im Vokabular dem von attac? Das alte „David“ gegen „Goliath“? Seitdem mir diese Verbindungen bekannt sind, nehme ich die BI überhaupt nicht mehr ernst.

  3. Mensch, Ihr seid alle wirklich total verblödet (kein Wunder, bei der Schulbildung). Auch wenn Eure Einträge schon 1 Jahr alt sind, muß ich was dazu sagen. Ihr seid alles Schüler oder Angestellte, die vom Selbstständigsein keine Ahnung haben („mein Scheißchef fährt ein Auto UND ein Motorrad, so ein Mistkerl“).
    Schöne Idee, das mit der Offensive:
    1. Horrende Mieten, die von kleinen Einzelhändlern (Familienbetrieben) gar nicht aufgebracht werden können, 2. Zusätzlich umsatzabhängige Mieten, d. h. ich muß jeden Monat meine Bücher offenlegen und von Euren Ausgaben was abgeben an das Centermanagement, 3. Mietverträge über 10 Jahre.
    Ich zahle z. B. in Arcaden 70 Euro oder mehr für den m2. Wenn ich nur mickrige 100 m2 miete, dann muß ich 7.000 Euro erwirtschaften, zusätzlich Nebenkosten, Werbung, Gehälter. Wieviele CD’s gedenkt Ihr denn täglich bei mir einzukaufen, damit ich das überhaupt bezahlen kann? Wolltet Ihr persönlich Eure Kontostände jedem vor die Nase legen, und dann noch was davon abgeben? Was ich satt habe an Leuten wie Euch, das ist, daß Ihr den kleinen Läden gegenüber mißgünstig seid ohne Ende, dabei sind wir diejenigen, die seit Jahrzehnten jeden Scheiß umsonst für Euch machen und trotzdem rumkrebsen, weil die Einnahmen vorne und hinten nicht reichen. Ich spreche nicht von Einnahmen für tolle Urlaube oder Autos, die ich mir davon kaufe, sondern davon, daß man die Mieten, Strom, Unkosten, Angestellte bezahlen kann (die auch noch Urlaubs- und Weihnachtsgeld kriegen). Ich rede davon, daß uns „Kleinen“ schon lange die Banken auf die Füße steigen, weil Leute wir Ihr lieber zu Media Markt und Co. lauft. Ausgerechnet diesen wirklich reichen Stinkern, die Euch nach Strich und Faden verarschen, denen werft Ihr Euer Geld noch freiwillig rein, die findet Ihr wahrscheinlich noch toll und bewundert sie ob ihres „Erfolges“. Das soll mal einer kapieren. Wieso habt Ihr eigentlich so einen riesigen Neidkomplex auf kleine Einzelhändler. Wir sind doch nur Eure Deppen. Aber, klar, wenn man unsere Läden und Schaufenster sieht, dann sind wir scheinbar alles reiche Ärsche, die vor Geld nicht aus den Augen gucken können. Schade, daß Ihr es nicht mal selbst versucht; Eure Meinung würde sich sehr schnell ändern. Von Klamotten, Pfannen oder Uhren kann man sich nämlich – oh Wunder – nix abbeißen. Wie schnell hättet Ihr alle das Anspruchsdenken der Konsumenten satt, alles immer umsonst oder billig haben zu wollen. Wie schnell könntet Ihr Euch selbst nicht mehr ertragen.

    Worum es bei den Arcaden aber wirklich geht, das sind Schmiergelder, Korruption etc. Und Ihr unterstützt das, weil Ihr einfach zu faul seid, Euch richtig zu informieren. Da werden Baufirmen in die Pleite getrieben, weil man ihnen die letzte Rate nicht zahlt, ach, und übrigens, das sind IMMER Baufirmen aus anderen Städten, das war bei allen Arcadenbauten so, das kriegt dann eben keiner so schnell mit (es sei denn, er informiert sich 4 Jahre lang – wie ich – und sammelt Infos aus dem Internet). Da wird beschissen ohne Ende bei den tollen „Ausschreibungen“, die IMMER vom Haus- u. Hofarchitekten des Investors „gewonnen“ werden. Da sitzt der Direktor der geldgebenden Bank im Vorstand der Investorenfirma (nanu) usw. Da verdienen sich ein paar wenige Leute eine goldene Nase ohne Rücksicht auf Verluste, treiben dafür Geschäftsleute, die sich „gezwungen“ fühlen, in die Arcaden zu gehen, letztlich in die Pleite, weil IHR Euer Geld auch nur einmal ausgeben könnt, und nicht jeden Tag von morgens bis abends. Diese elende Heuchelei. Ihr macht nichts anderes als auch diese Shoppingmalls zu „verkonsumieren“, denn zu mehr seid Ihr scheinbar nicht geboren. Und wenn die Würzburg Arcaden dann nach ein paar Jahren langweilig geworden sind, dann muß wieder ein neues Center her. Seht Euch doch mal um mit offenen (!) Augen. Wieviele Einkaufszentren haben sich denn schon in kürzester Zeit „abgearbeitet“. Wollt Ihr wissen, wie erfolgreich diese Konzepte sind? Dann beobachtet Euer eigenes Kaufverhalten – die Antwort ergibt sich von selbst. Ansonsten reicht ein Blick auf „Hamburger Abendblatt Arcaden (Harburg), Artikel vom 6.10.2007. LEST und VERSTEHT, und versteht vor allem, daß Ihr andere auch leben lassen müßt. Wie reagiert Ihr eines Tages, wenn Ihr Euren Arbeitsplatz verliert, weil niemand mehr die von EUCH in Deutschland zusammengebauten Artikel kaufen will, weil die aus Polen billiger sind?
    Was für ein sinnloses Leben, wenn sich alles nur ums Shoppen dreht…

  4. Wie kommen Sie darauf, dass hier nur Schüler und Angestellte ihr Unwesen treiben? Bitte nichts gegen unsere solide bayerische Schulausbildung!
    Sie haben Ihre Meinung, ich meine, und beim Media-Markt, da kann ich Sie beruhigen, kaufe ich schon gar nicht, verblödet ist hier schon mal niemand offenbar auch nicht so gefrustet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.